Skip to content


Neu: Porträt-CD von Daniel Smutny

Wer noch Daniel Smutnys CD Telehors aus dem Jahr 2006 kennt, der wird erstaunt sein, welche Entwicklung das Schaffen des 1976 in Mannheim geborenen Komponisten bis heute genommen hat. Nichts erinnert mehr an experimentelle elektronische Klänge, Flächensounds und vertrackte Rhythmen. Stattdessen geben nun Streichquartett, Klaviersonate, Divertimento und Symphonie die programmatische Marschroute an. Smutnys Schreibweise hat sich deutlich gewandelt hin zu einem Personalstil, der heraussticht aus dem Repertoire zeitgenössischen Komponierens, der sich auszeichnet durch traditionelle Formen und postromantische Klangwelten. Doch den zuweilen unverblümten Anklängen an Schubert, Beethoven oder Brahms ist nicht zu trauen. So schreibt Hans Peter Jahn, staunend „über so viel Mut und Unverfrorenheit“ im Booklet zur CD: „Mit unverdorbener und sturer Präzision krempelt Smutny die Geschichte der Musik um. Gerade deshalb sind seine Allusionen Brandmarken, die sich ins Hörgedächtnis einmahnen, Erinnerungen, die wie in sich verschobene Scharniere hier und da ineinander geklemmt sind. Und sie scheuen sich nicht, plötzlich mit ihrem eigenen Tonfall die bereits vielfach ausgebreiteten Tonfälle neuerlich zu verunsichern.“

Für Smutnys Porträt in der Edition Zeitgenössische Musik sind nun zum ersten Mal diese neuen Werke auf CD zusammengestellt und zum größten Teil in exklusiven Neueinspielungen eigens produziert worden. Hochkarätige Interpreten wie das Haydn Quartett sorgen für den rechten Ton.

Die CD erscheint bei WERGO und kann bezogen werden unter der Bestellnummer WER 6586 2.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace Post to Ping.fm

Posted in Aufgefallen, Edition Zeitgenössische Musik.



Twitter links powered by Tweet This v1.8.2, a WordPress plugin for Twitter.